Nicaragua – eine Rundreise und eine Zeitreise: Am 28.11.2015 ab 20 Uhr in der VHS Ilmenau

Gruppenfoto mit Schülern aus Guajiniquil

Jens und Catalina Wolling werden am 28.11.2015 ab 20 Uhr in der VHS Ilmenau über Nicaragua und das Schülerpatent-Projekt berichten

Nicaragua – mi amor (meine Liebe), so hat der Schauspieler Dietmar Schönherr sein Buch über sein soziales Engagement in Nicaragua genannt. So wie ihm geht es vielen, die Nicaragua besucht haben: Man verliebt sich und man kann und will nicht mehr loslassen. Das erlebten auch Catalina und Jens Wolling. Sie hatten in den Achtzigerjahren zwei Jahre in einem kleinen Dorf in der Provinz Matagalpa gearbeitet und später das Land mehrfach besucht. Zunächst waren es Besuche bei den Bekannten und Freunden von damals, zuletzt aber auch Besuch bei den Kindern eines Schulprojekts, das seit 2001 von ¡Cómo no! unterstützt wird. Im März dieses Jahres waren die beiden das letzte Mal im Land und werden darüber am kommenden Samstag, den 28.11.2015 ab 20 Uhr in der Volkshochschule Ilmenau in einem Dia-Vortrag berichten. Im Vortrag werden die Besucher auf eine Rundreise durch das Land mitgenommen, mit Stationen in der Hauptstadt Managua, in den Kolonialstädten Leon und Granada, auf der Vulkaninsel Ometepe, an den Stränden des Pazifiks, einer Bootsfahrt auf dem legendären Rio San Juan und einer Wanderung durch den Urwald im Norden des Landes bei den weißen Felsen der Peñas Blancas. Zuletzt geht es dann nach Terrabona. In diesem Dorf haben die beiden Referenten vor 30 Jahren gelebt und in der Umgebung von Terrabona ist das Schülerstipendienprojekt von ¡Cómo no! angesiedelt. Durch die finanzielle Unterstützung des Vereins wird mittlerweile rund fünfzig Kindern der Schulbesuch ermöglicht. Zusammen mit Ralf Gliem, einem langjährigen Paten, haben sie viele der geförderten Kinder zuhause besucht und so einen Einblick in das Leben der Kinder und ihrer Familie bekommen, auch davon werden sie im Vortrag berichten. Vor allem an dieser letzten Stationen der Rundreise werden die Besucher dann auch mit auf eine kleine Zeitreise genommen: Wie war es damals und was hat sich seitdem geändert?

Wie immer bei den Veranstaltungen von ¡Cómo no! ist der Eintritt frei, aber Spenden für das Schülerpatenschaftsprojekt des Vereins sind willkommen. Getränke und einige Kleinigkeiten zum Essen werden angeboten.

¡Cómo no! Verein für kulturellen Austausch e.V.